WVV transparent klein     VOLLEYBALLKREIS VEST

previous arrow
next arrow
Slider

Regeländerungen ab Saison 2015/16

Die FIVB hat die Internationalen Spielregeln 2013-2016 für Hallen-Volleyball an einigen Stellen geändert.Der deutsche Text kann hier eingesehen werden.

Für alle Spielklassen von Bedeutung ist die Neuregelung zur Netzberührung:

Es gilt im Wesentlichen:

Es ist als Netz zu pfeifen, wenn ein Spieler in der Aktion des Ballspielens (Gesamtaktion) zwischen den Antennen das Netz berührt. Auch außerhalb der Aktion ist die Vorteilsverschaffung zu pfeifen.

c) Regel 11.3.1 neu gefasst
Der Kontakt eines Spielers mit dem Netz zwischen den Antennen während der Spielaktion ist ein Fehler.
Die Spielaktion umfasst u. a. Absprung, Ballberührung (oder Versuch) und Landung.

d) Regel 11.4.4 neu gefasst
Ein Spieler beeinflusst das Spiel (bisher: das gegnerische Spiel) u. a. durch:
- Berührung des Netzes zwischen den Antennen oder der Antenne selbst während seiner Spielaktion,
- Benutzen des Netzes zwischen den Antennen als Hilfestellung oder um Halt zu bekommen,
- Erlangung eines unfairen Vorteils gegenüber dem Gegner durch eine Netzberührung,
- Aktionen, die den Gegner bei dessen erlaubtem Versuch, den Ball zu spielen, behindern,
- Festhalten am Netz.


Spieler, die sich in der Nähe des Balles befinden, während er gespielt wird, oder die versuchen, den Ball zu spielen, werden als an der Spielaktion beteiligt angesehen, auch wenn sie den Ball nicht berühren.
Die Berührung des Netzes außerhalb der Antennen wird nicht als Fehler betrachtet (ausgenommen Regel 9.1.3).

Nicht in den Regeln, aber den Guidelines erläutert: Berührung der (langen) Haare mit dem Netz ist im allgemeinen kein Fehler. Nur wenn es zur Spielbeeinflussung kommt, z.B. weil sich die Haare im Netz verfangen, ist dies ein Fehler.

( Contact with the net by a player’s hair: This must only be considered a fault if it is clear that it affected the opponent’s ability to play the ball or interrupted the rally (e.g. a pony-tail gets tangled in the net).

2) Regeländerungen, die nur Schiedsrichter-Zuständigkeiten und -Handzeichen betreffen:
a) Regel 22.2.3.1 letzter Satz gestrichen
(bisher: Der 2. Schiedsrichter wiederholt die Handzeichen des 1. Schiedsrichters.)

d.h.:  Der 2. Schiedsrichter 'spiegelt' nicht mehr die Handzeichen des 1. Schiedsrichters.